Marina di Olbia

Wer in Olbia einen geschützten Liegeplatz mit Infrastruktur sucht, steuert am besten direkt die Marina di Olbia an (www.moys.it). Das ist eine neu angelegte, moderne Marina, und in der Nebensaison auch zu moderaten Preisen. In der Hauptsaison (Juli bis September) allerdings ein recht kostspieliger Spaß – ich musste mal im August wegen technischer Probleme und einem starkem Maestrale dort ein paar Tage bleiben. Das war zwar schön, aber echt nicht gut fürs Budget 😉 Aber der Service ist insgesamt sehr gut.

Die Anfahrt durch den Golfo di Olbia ist trotz des Fährverkehrs geschmeidig, die Fahrrinne ist breit genug und die Fähren fahren langsam. Segeln ist hier übrigens nicht erlaubt. Aufpassen, wenn die Fähren vor ihrem Anleger drehen – Strömung und Schraubenwasser können die Navigation stören. Es gibt einige Unterwasserfelsen direkt vor dem Hafen (falls man seine Runden zum Tanken dreht, aufpassen.

Kontakt und Koordinaten

VHF KANAL 9
Telefon: +39 0789 645030
24h-Nummer: +39 338 8765449
(Anlegen in der Nacht/Notfälle)

MOYS Srl
Via Piovene, 8
07026 Olbia OT

Infrastruktur

  • Yachtservice (www.moys.it)
  • Werften und nautischer Service in direkter Umgebung
  • Duschen / WC  neu und gut gepflegt (Zugang mit Karte)
  • Tankstelle (die allerdings auch gern mal von Megayachten belegt ist)
  • Bar hat’s auch (leider etwas überteuert)
  • Einkaufszentrum in direkter Nähe
  • Busverbindung in die Innenstadt, von dort Zugverbindungen auf der gesamten Insel
  • Flughafen 3 km entfernt

Die Lage ist für alle, die mit ihrem Boot auf Sardinien überwintern wollen, bestens: Der Flughafen ist theoretisch sogar in Laufentfernung, praktisch bringt euch auf Anfrage sogar der Hafenservice hin. Gleiches in die Altstadt – zu Fuß ist es etwas mühsam, aber der Hafen ist gern behilflich. Falls der Bringdienst gerade nicht aktiv ist (Winter, Nebensaison) kann man auch mit dem Dinghi rüber an die Molo Brin fahren. Und für Sturmtage bzw. falls man gern mal wieder festen Boden unter den Füßen hätte, gibt es auch Appartments mit Blick aufs Boot.

Revier

Das Revier (Golfo Aranci, Isola Tavolara) prima für Tagesausflüge und abends hat die Stadt einige schöne Restaurants und Bars. Viele lassen Olbia aus, weil es ein wenig im Landesinneren liegt. Ich finde, das hat die Stadt nicht verdient 😉

Der Golfo di Olbia ist eingangs etwas kabbbelig, an windigen Tagen bildet sich eine leichte Kreuzsee zwischen Capo Figari und der Insel Tavolara (selbige hat noch ein paar Fiese Fallwinde, hier aufmerksam segeln, es kommt manchmal aus dem Nichts).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.